Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Leitfaden zur Erstellung eines Lernberichts zum Thema "Lehren und Lernen"

Bestandteil des Basismoduls des Zertifikats "Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule" der TU Dortmund ist ein Lernbericht zum Thema "Lehren und Lernen".

Dieser Lernbericht ist gedacht als Instrument zur Dokumentation und hochschuldidaktisch fundierten Reflexion

  • der individuellen Überzeugungen, wie Lehren und Lernen an Hochschulen funktioniert, des Rollenverständnisses als Lehrende*r und der individuellen Ziele in der Lehre,
  • der eigenen Lehre und Lehrkonzepte sowie der Fachlehrkultur,
  • der eigenen Weiterbildungsziele und -aktivitäten zur Lehr(kompetenz)entwicklung.

Damit kann der Bericht als erster Entwurf eines Lehrportfolios genutzt werden.

Der vorliegende Leitfaden zum Lernbericht soll Sie bei der Erstellung des Lernberichts unterstützen. Der Bericht sollte ca. 5-6 Seiten (ohne Titelblatt und ohne Literaturangaben) umfassen.


Gestaltung des Titelblatts

Basismodul

"Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule"

am Zentrum für HochschulBildung im Bereich Hochschuldidaktik

der Technischen Universität Dortmund

Lernbericht

Name des Verfassers / der Verfasserin

Fakultät xxx, Fach xxx, Universität xxx

Ort und Datum


Inhalt des Lernberichts

1. Meine Lehr-Lernphilosophie (ca. 1 Seite)

  • Meine Lehr-Lern-Überzeugungen: Was verstehe ich unter Lernen und wie gebe ich mein Verständnis von Lernen in meinen Veranstaltungen Raum? Wie verstehe ich meine Rolle als Hochschullehrende*r? Wofür sehe ich mich zuständig und wofür nicht? Worauf lege ich bei der Gestaltung meiner Lehre besonderen Wert? Wie berücksichtige ich die Perspektive der Lernenden in meiner Lehre?
  • Wenn ich zurück denke an den Beginn meiner Tätigkeit in der Lehre und meine hochschuldidaktische Weiterbildung: Haben sich meine Lehr-Lernüberzeugung und Rollenverständnis im Verlauf verändert und wenn ja, wie?
  • Gibt es hochschuldidaktische Theorien, Modelle, Methoden, die mein Denken und Handeln widerspiegeln? Wenn ja, welche und inwiefern?
  • Inwiefern wirken sich meine Lehr-Lernüberzeugungen auf meine Lehre aus? Ist meine Lehre mit meiner Überzeugung, wie Lernen bestenfalls funktioniert, konsistent? Wenn nein, warum nicht?

2. Zur hochschuldidaktischen Weiterbildung (ca. 1 Seite)

  • Welche Workshops haben Sie besucht?
  • Welche Erkenntnisse aus den von Ihnen besuchten Workshops sind für Sie relevant und hilfreich für Ihre eigene Lehrpraxis und in welcher Form sind sie dies?
  • Inwieweit haben sich Ihre Lehre und Ihre Einstellung zur Lehre verändert, seit Sie an der hochschuldidaktischen Qualifizierung teilnehmen?
  • Welche hochschuldidaktische(n) Fragestellung(en), in Bezug auf Ihre Lehre, möchten Sie in Ihrer weiteren hochschuldidaktischen Weiterbildung beantworten?

3. Meine Lehre: Ein exemplarisches Lehrkonzept (ca. 3 Seiten)

Stellen Sie exemplarisch das Lehrkonzept einer Ihrer Lehrveranstaltungen dar und reflektieren Sie dieses vor dem Hintergrund der Konzepte, Modelle und Methoden, die Gegenstand der von Ihnen besuchten Workshops waren. Hierbei können Sie auch gerne einen hochschuldidaktisch relevanten Aspekt herausgreifen, wie bspw. die Bestimmung und Formulierung der intendierten Lernergebnisse, die Analyse Ihrer Veranstaltung vor dem Hintergrund der constructive alignement-Theorie oder die methodische Gestaltung Ihrer Lehre.

Ein Lehrkonzept gibt Aufschluss darüber, wie Lehrveranstaltungen didaktisch vorbereitet, durchgeführt und nachbereitet werden und beinhaltet:

  • Angaben zur Zielgruppe, Rahmenbedingungen und Prüfung
  • Lehr-und Lernziele und Inhalte
  • Welche Lernziele bzw. Learning Outcomes streben Sie an? Nennen Sie einige auf unterschiedlichen Kompetenzniveaus.
  • Methodische Ausgestaltung und Einsatz neuer Medien
  • Evaluation und Weiterentwicklung der Lehrveranstaltung
    • Beschreiben Sie in der Lehrveranstaltung aufgetretene Probleme und Herausforderungen und wie Sie in der Vergangenheit damit umgegangen sind und welche alternativen Vorgehensweisen Sie jetzt sehen.
    • Holen Sie Feedback ein und wenn ja, mit welcher Methode und mit welchen Ergebnissen? Welche Konsequenzen hat das Feedback für Sie bzw. Ihre Lehre/Ihr Lehrverhalten?
    • Resümee und Ausblick: Gibt es etwas, das Sie verändern werden in Ihrer zukünftigen Lehre? Haben Sie Vorschläge für die Lehrpraxis Ihres Faches?

4. Anhänge (z.B. Feedbackbogen, Auswertungen, Arbeitsblätter)



Nebeninhalt

Zum Ausdrucken

Leitfaden zur Erstellung des Lernberichts

Social Media

Twitter